Gehaltsverhandlung – So sind Sie erfolgreich. Gehalt

5 Tipps wie Sie besser um mehr Gehalt verhandeln.

 

Gehaltsverhandlungen sind ein heikles Thema. Es kursieren viele Ratgeber, die zu mehr Gehalt verhelfen sollen, die Ihnen sagen Sie auftreten, welche Worte Sie verwenden und wie Sie sich kleiden sollen. Doch vergessen Sie nicht: Das beste Auftreten nützt nichts, wenn Sie keine Leistung vorweisen können. Lesen Sie meine 5 Tipps und gehen Sie strategisch in die nächste Gehaltsverhandlung hinein.

 

Tipp 1: Wann kann ich am besten um ein höheres Gehalt verhandeln?

 

Kaum ein Unternehmen erhöht noch die Gehälter, weil einfach alles herum teurer wird, automatische Erhöhungen sind sehr selten geworden. Wie Sie mit Ihrem Geld haushalten und ob Sie mit Ihrem Gehalt auskommen, ob Sie ein weiteres Kind erwarten, oder sich einmal eine große Reise gönnen wollen ist den meisten Unternehmen egal.

Gehalt zu verhandeln bedeutet nicht nur etwas zu nehmen. Mindestens genauso wichtig ist das Geben. Es ist sogar die Voraussetzung für eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung. Denn nur wer entweder eine bessere Leistung bringt oder einen größeren Verantwortungsbereich übernimmt hat Argumente für ein höheres Gehalt. Ohne erbrachte berufliche Leistung mit dem Chef Gehalt zu verhandeln, ist wie vor dem Nikolo zu stehen und um mehr Schokolade zu verhandeln. Leistung ohne Gegenleistung funktioniert im Normalfall nicht, schon gar nicht bei einer Gehaltsverhandlung.

Tipps zur Gehaltsverhandlung - Zitat Conrad PramboeckGehaltserhöhungen werden vor allem aus diesen 2 Gründen gewährt:

  • Eine bessere Leistung
  • ein größerer Verantwortungsbereich.

 

Tipp 2: So bereiten Sie sich auf die Gehaltsverhandlung vor.

 

  • Die beste Vorbereitung ist erstens: Die Sammlung aller Themen, die im vergangenen Jahr gut gelaufen sind: Zufriedene Kunden, erfolgreiche Projekte, mehr Umsatz, weniger Kosten.
  • Zweitens: Inwiefern hat sich mein Job gegenüber dem Vorjahr verändert? Was ist an Verantwortung hinzugekommen?

 

Tipp 3: So führen Sie das Gehaltsgespräch selbst.

 

Ein positiver Einstieg und starke Argumente

Wichtig ist ein positiver Einstieg. Zu Beginn sprechen Sie über alles, was im vergangenen Jahr gut funktioniert hat. Beginnen Sie mit dem stärksten Argument und enden Sie mit dem zweitstärksten Argument. Bringen Sie lieber nur wenige, aber sehr gute Bespiele, statt eine Vielzahl schwacher Argumente. 

Kommunizieren Sie Ihre Leistung

Eine große Schwierigkeit bei Gehaltsverhandlungen besteht darin, dass viele Chefs implizit annehmen, dass ihr Mitarbeiter für die gleiche Leistung einfach mehr Geld haben wollen. Kommunizieren Sie also Ihre Leistung, nämlich Ihre Mehr-Leistung gegenüber den Vorjahr. Konzentrieren Sie sich bei Ihrer Argumentation auf besondere Leistungen und einen größeren Verantwortungsbereich. Was viele übersehen ist: Die Leistung spricht nicht für sich selbst, sondern muss aktiv kommuniziert werden. Es geht dabei nicht um Eigenlob, sondern um die selbstbewusste Präsentation der eigenen Leistung.

Atmen Sie tief durch und halten Sie Ihre Emotionen im Zaum

Behalten Sie gleich in welcher Situation einen kühlen Kopf. Auch wenn das Gehaltsthema für viele Menschen emotional ist, sollten Sie lieber noch einmal durchatmen, bevor Sie etwas zu Emotionales sagen, das Sie hinterher bereuen könnten.

 

Tipp 4: Vereinbaren Sie mit Ihrem Vorgesetzten Ziele.

 

Was tun wenn es nicht gleich mit der Gehaltserhöhung klappt? Oftmals sehen Mitarbeiter als Alternative Sachleistungen. Doch auch bei Zusatzleistungen wie Firmenauto, neuer Laptop oder ähnliches sind Unternehmen mittlerweile sehr zurückhaltend geworden. Vereinbaren Sie statt dessen mit Ihrem Chef Ziele, unter welchen Voraussetzungen Sie eine Gehaltserhöhung bekommen.

Stellen Sie die Frage: “Mein nächstes Gehaltsziel liegt bei 10 % mehr. Ich möchte gerne mit Ihnen besprechen, unter welchen Umständen Sie bereit wären, mir dieses Gehalt zu zahlen.” Vermittelten Sie ihrem Vorgesetzten, dass Sie gerne bereit sind etwas für ein höheres Gehalt zu tun.

Mit anderen Worten: Was muss passieren, damit wir uns auf diesen Betrag einigen? Geht es darum, dass Sie als Verkäufer höhere Umsätze bringen müssen? Oder müssen Sie erst eine bestimmte Ausbildung abschließen, größere Projekte erfolgreich managen oder Führungsverantwortung übernehmen? Mit Ihrem Chef besprechen Sie die weitere Perspektive, die sich für Sie in den nächsten ein, zwei oder drei Jahren im Unternehmen eröffnen könnte.

 

Tipp 5: Mehr Gehalt oder kündigen? Die beste Verhandlungsposition haben Sie, wenn Sie eine Alternative haben.

 

Die Kündigung ist schon eine Alternative in Ihrem Kopf, am liebsten würden Sie gleich kündigen, wenn Sie nicht mehr Gehalt bekommen. Doch überlegen Sie nochmal: 

Die besten Verhandlungsposition haben Sie, wenn Sie ein mindestens gleichwertiges Angebot eines anderen Unternehmens haben. Sollten die Verhandlungen mit Ihrem jetzigen Chef scheitern, können Sie woanders anfangen. Seien Sie vorsichtig, aus purer Emotion einen Job hinzuwerfen. Es ist viel einfacher, aus einem bestehenden Dienstverhältnis eine neue Stelle zu finden als aus der Arbeitslosigkeit. Pflegen Sie daher Ihr berufliches Netzwerk schon lange vor der nächsten Gehaltsverhandlung, damit Sie selbstbewusst in die nächste Runde gehen können. Denn vielleicht stellt sich auch heraus, dass Ihr Chef unter keinen Umständen bereit oder in der Lage ist, Ihre Gehaltsvorstellungen zu erfüllen. Immerhin wissen Sie dann, dass Sie ab nun auf dem Arbeitsmarkt aktiv sein sollten, um jene Umgebung zu finden, die Ihnen die Erfüllung Ihrer Erwartungen verspricht.

Lesen Sie mehr dazu in meinem Artikel: Die Macht von BATNA in der Gehaltsverhandlung

 

Fazit für Ihre Gehaltsverhandlung:

Es geht in einer Gehaltsverhandlung nicht primär darum, dass eine Seite gewinnt und die andere Seite verliert. Wenn Ihnen nicht nur am Geld, sondern auch an einer guten Beziehung zum Chef gelegen ist, entwickeln Sie gemeinsam eine Win-Wien-Situation, von der beide profitieren.

Entscheidend für den Verhandlungserfolg um mehr Gehalt ist Ihre Leistung, die Sie bis dahin erbracht haben. Denken Sie immer daran: Wenn Sie etwas nehmen wollen, geben Sie zuerst. Nur so werden Sie in der Gehaltsverhandlung Erfolg haben.