Das angemessene Gehalt – Geschäftsführer einer GmbH Gehalt / Karriere & Aufstieg

Viele Geschäftsleute gründen eine GmbH, da es den Vorteil hat, sich von der Gesellschaft als Geschäftsführer anstellen zu lassen. Dies ist gegenüber einem Einzelunternehmer vorteilhaft, da das Gehalt des Geschäftsführers eine Betriebsausgabe darstellt und damit den Gewinn der Körperschaftssteuer mindert. Als geschäftsführender Gesellschafter sind sie hingegen lohn- bzw. einkommensteuerpflichtig.

Allerdings gibt es eine entscheidende Einschränkung: Die Vergütung des Geschäftsführers muss fremdüblich sein und darf den Betrag von 500.000 Euro pro Person und Jahr nicht übersteigen.

Zur Frage, wie die Fremdüblichkeit zu bemessen ist, gibt es keinen objektiven Maßstab. Als üblich gilt der Rahmen, den vergleichbare Unternehmen in ähnlichen Fällen zahlen. Allerdings ist es häufig recht schwierig herauszufinden, wie hoch ein fremdübliches Gehalt sein darf, um von den Finanzbehörden und dem Bundesfinanzgericht anerkannt zu werden.

Die meisten Geschäftsführer in Deutschland und Österreich erzielen ein Gehalt in der Bandbreite zwischen 100.000 und 250.000 Euro brutto pro Jahr. Allerdings ist die Bandbreite enorm hoch und reicht von unter 50.000 Euro bis deutlich über eine Million Euro brutto pro Jahr.

Eine exakte Zahl als Durchschnittsgehalt zu nennen, ist daher völlig unseriös, solange nicht die wichtigsten Einflussfaktoren bekannt sind.

Wonach sich ein marktübliches Gehalt bemisst

Die Faktoren, nach denen sich ein marktübliches Gehalt bemisst, sind vielfältig. Zu den wichtigsten Kenngrößen, die ausschlaggebend für die Höhe des Gehalts sind, zählen insbesondere:

  • die Unternehmensgröße gemessen an Umsatz und Anzahl der Mitarbeiter
  • Branche
  • Ertragslage
  • Standort
  • die Person des Geschäftsführers selbst, insbesondere seine Berufserfahrung bzw. sein Alter

Der Wert eines Gehaltsgutachtens

Seit über 20 Jahren führe ich Gehaltsvergleiche unter Unternehmen jeglicher Größenordnung und Branche durch und erstelle Gutachten, die geeignet sind, als Beweismittel vor der Finanzverwaltung vorgelegt zu werden. In den meisten Fällen wurden die Kausen, die durch meine Gutachten unterlegt waren, tatsächlich gewonnen. Sollte nach meiner Einschätzung das Obsiegen im konkreten Fall unwahrscheinlich sein, gebe ich dies meinen Mandanten vor Erstellung meines Gutachtens bekannt.

In meinen Gutachten stelle ich die Ausgangslage dar, erläutere die Methodik und stelle die Gehaltsbandbreite von Grundgehalt, variabler Vergütung / Bonus sowie der wichtigsten Zusatzleistungen dar. Gerade bei Geschäftsführern stellt auch die Höhe der Sachbezüge, insbesondere betriebliche Altersvorsorge, Dienstwagen, Versicherungen sowie eine allfällige Dienstwohnung, ein wesentliches Kriterium dar, die gegenüber der Finanz dargestellt wird.

Der Wert eines Gehaltsgutachtens besteht somit darin, Sicherheit in Gehaltsfragen zu schaffen und ein subjektives Gefühl und Informationen vom Hörensagen auf eine objektive Grundlage zu setzen, die in der Verhandlung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, aber auch gegenüber den Finanzbehörden Gewicht hat.

Bitte kontaktieren Sie mich jederzeit gerne zur Erörterung Ihrer individuellen Fragestellung:

Dr. Conrad Pramböck

Upstyle Consulting GmbH

Wipplingerstraße 13/9, 1010 Wien, Österreich

Mobil: +43 – 676 – 534 12 57

cp@conradpramboeck.com


Recommended Posts